Achtung! Aufgrund des Maifestes auf dem Wolfenbütteler Stadtmarkt muss der Ort des Asse-Konzertes verlegt werden. Neuer Ort: Schünemannsche Mühle, Wolfenbüttel (Rosenwall 17)

Sonntag, 7. Mai 2017, 17.00 Uhr
Schünemannsche Mühle, Wolfenbüttel (Rosenwall 17)

„Und es ist das ewig Eine“
Arien, Baladen und Gedichte zum Thema Liebe

Oper und Lyrik in der Schünemannschen Mühle in Wolfenbüttel

Die drei renommierten Künstler aus Berlin, die die Eröffnung der ASSE-Konzerte 2017 gestalten werden, bieten in der Schünemannschen Mühle in Wolfenbüttel eine abwechslungsreiche Stunde zum schönsten Thema der Welt: der Liebe! Es erklingen Arien, Balladen und Lyrik aus Klassik und Romantik: Werke von Goethe bis Hölderlin, von Mozart bis Wagner.

Dieses Konzert ist Bestandteil der Europäischen Aktionswochen „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“/Region Braunschweig unter der Schirmherrschaft von Jörg Röhmann, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.
Die Künstler haben auf Gage und Spesen verzichtet. Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang gehen zu 100% an folgende regionale Anti-Atom-Initiativen: aufpASSEn! e.V., BISS e.V. und AG Schacht KONRAD, Europäischen Aktionswochen/Region Braunschweig.

Stieblich web

 

 

Anna Stieblich (Berlin), wurde in Bremen geboren und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover zur Schauspielerin ausgebildet. Sie spielte an mehreren deutschen und schweizerischen Theatern, realisiert seit Jahren Eigenproduktionen im Off-Theaterbereich und ist seit 10 Jahren auch mit verschiedenen Fernsehproduktionen bekannt geworden („Türkisch für Anfänger“, „Soko Leipzig“, „Der Hodscha und die Piepenkötter“).

01 MG webHans Gröning (Berlin), ist als freischaffender Sänger im In- und Ausland tätig. Er ist regelmäßiger Gast der Komischen Oper Berlin sowie des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München. Im Rahmen seiner Konzerttätigkeit war er im Gewandhaus Leipzig, der Philharmonie Wroclaw, der Kölner Philharmonie und dem Wiener Konzerthaus zu hören. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die Interpretation zeitgenössischer Werke, daneben gehören zu den wichtigsten Partien seines Repertoires Alban Bergs Wozzek, Figaro (Le Nozze di Figaro), Germont (La Traviata), Wolfram (Tannhäuser) und Telramund (Lohengrin).

Byron Knutson webByron Knutson (Berlin), studierte Klavier, Dirigieren, Schauspiel, Komposition und Kunsthistorik in seiner Heimatstadt Winnipeg/Kanada und in den USA. Nach seinem Abschluss am College-Conservatory in Cincinnatti wurde er als Visiting Professor of Song Interpretation an das Albion College in Michigan berufen. Seit fast zwei Jahrzehnten arbeitet er als Repetitor und Dirigent im In- und Ausland, von 2011 bis 2014 war er musikalischer Leiter des Opernstudios an der Komischen Oper Berlin. Seit 2015 ist er Professor für musikalische Studienleitung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Die Asse-Konzerte erhalten keine Gelder aus dem Asse-Fond.